CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Haben die Kassette und die CD bereits ausgedient?

Auna GhettoblasterSchallplatten, Kassetten und bald auch CDs – in die Jahre gekommene Tonträger erlangen zwar schnell Kultstatus, gelten aber mindestens genauso schnell als unpraktisch. Der Grund hierfür: Der stetige Wandel der Lebensgewohnheiten. Heute zielt alles auf Mobilität und Schnelllebigkeit ab. Eingestaubte Kassetten und unhandliche CDs wollen dazu nicht wirklich passen. Ganz anderes verhält es sich hingegen bei den praktischen mp3-Dateien.

Kleiner als klein

Haben die Kassette und die CD bereits ausgedient?Wer über die Größe von digitalen Dateien wie den mp3s nachdenken, wird feststellen, dass diese im physikalischen Sinne überhaupt nicht vorhanden sind. Während man im Falle von Kassetten und CDs immer etwas in der Hand hat und auch fühlen kann, ist es bei den Dateien ganz anders. Diese werden via Mausklick aufs Smartphone oder den mp3-Player übertragen und können anschließend direkt und beliebig oft abgespielt werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand: mp3-Dateien sind nicht nur platzsparend, sondern können überall mit hingenommen werden – und zwar in unbegrenzter Stückzahl.

Keinesfalls unzerstörbar

Wer jetzt denkt „Was im haptischen Sinne überhaupt nicht existiert, kann auch nicht kaputtgehen“, der irrt sich allerdings leider. Ähnlich wie alle anderen Tonträger können auch digitale Dateien zerstört werden – und zwar auf unterschiedliche Weisen:

  • Das Abspiel- und/oder Speichergerät geht kaputt
  • Die Datei wird zerstört (beispielsweise durch einen Virus)

Während Kassetten also gegen Kabelsalat gekämpft haben und CDs unbrauchbar werden, wenn sie zerkratzt sind, gibt es auch für digitale Formate durchaus diverse Bedrohungen. Es bewahrheitet sich also wieder einmal: Nichts ist für die Ewigkeit.

Warum werden immer weniger CDs gekauft?

Während Kassetten längst als veraltet gelten, befinden sich CDs gerade noch in einer Übergangsphase. Nicht mehr zeitgemäß, aber auch noch nicht eingestaubt, können sich viele noch nicht so recht entscheiden, ob CDs noch cool oder schon oldschool sind.

Tipp! Fakt ist auf jeden Fall, dass die Zahl der verkauften CDs mehr und mehr zurückgeht. Stattdessen wird Musik vermehrt in Form von digitalen Datenformaten gekauft, die anschließend direkt auf dem Computer oder Laptop abgespielt oder auf ein Smartphone beziehungsweise einen mp3-Player übertragen werden.

Die Gründe für diesen Paradigmenwechsel sind vielfältig:

  • mp3s sind leichter zu verarbeiten
  • mp3s nehmen (im physikalischen Sinne) keinen Platz weg und wiegen nichts
  • Für mp3s werden keine Ressourcen (zum Beispiel Kunststoff) benötigt
  • mp3s werden gekauft, heruntergeladen und sind sofort verfügbar (man muss nicht erst ins Geschäft gehen oder auf den Paketboten warten)
  • es wird ein mp3-fähiger Ghettoblaster benötigt

Vor allem der letzte Punkt – die direkte Verwendung von digitalen Formaten – sorgt dafür, dass CDs immer weiter vom Markt verdrängt werden. Es ist einfach umständlich, die Musikdateien von der CD auf den Computer und von dort auf ein mobiles Abspielgerät zu übertragen. Stattdessen wird die Datei (oder das gesamte Album) direkt im Store gekauft und kann im Anschluss sogar sofort genutzt – also angehört – werden.

  • Komfortabler,
  • schneller und
  • unkomplizierter

geht es einfach nicht mehr.

Sind Kassetten und CDs Auslaufmodelle?

Das Konsumverhalten der Menschen befindet sich in einem stetigen Wandel – und zwar nicht nur im Hinblick auf Musik. Hier wird die Verschiebung allerdings besonders gut deutlich. Feststeht: Kassetten sind keine Alternative mehr zur CD oder der mp3-Datei. Auch CDs werden in den kommenden Jahren mehr und mehr von der Bildfläche verschwinden – um irgendwann auch wieder aufzutauchen. Dass alles, was out wird, irgendwann auch wieder in ist, stellt die Schallplatte derzeit eindrucksvoll unter Beweis.

Medium Hinweise
Schallplatten Während sie in den 1990er und 2000er Jahren als altmodisch und spießig galt, ist das „schwarze Gold“ mittlerweile zum Kultobjekt geworden. Nicht nur immer mehr DJs, sondern auch normale Musikliebhaber finden zurück zum Vinyl und sehen darin ein echtes Sammlerobjekt, dessen Wert den Kaufpreis um ein vieles übersteigt.
Kassetten Auch Kassetten werden hier und da wieder vermehrt als Kultobjekt wahrgenommen. Dass Aufnehmen sogenannter Mix-Tapes ist eine witzige Geschenk-Idee, die an Kindheit und Jugend erinnert und auf großen Zuspruch stößt. Gleichzeitig gilt die Kassette als wichtiges Identifikations-Objekt vieler Menschen, die damit im besonderen Maße verschiedene Ereignisse und Lebensabschnitte verbinden.
CD Es ist also durchaus möglich, dass auch die CD, die derzeit zwischen den Welten schwebt, irgendwann ein großes Revival feiert. Den eines steht fest: Kaum etwas ist so cool wie Alltagsgegenstände, die als „retro“ bezeichnet werden. Damit dieser Status erreicht werden kann, ist es ganz wichtig, dass das Objekt, um das es geht, auch wirklich greif- und erlebbar ist – und in dieser Hinsicht haben CDs und Kassetten der digitalen Musik-Datei auf jeden Fall etwas voraus. Aus diesem Grund haben die Tonträger auch ganz bestimmt noch nicht ausgedient.

Neuen Kommentar verfassen